Was macht man in Vietnam?

Jeder in Vietnam fährt Moped, aber nur die wenigsten können es wirklich, so das Gefühl einer Bulgaro-Deutschen, die zum ersten Mal in Asien unterwegs ist. Um auf den Straßen von Saigon überleben zu können, braucht man: eine laute Hupe – als Fahrzeug jeglicher Art oder schnelle Beine und jede Menge Wagemut als Fußgänger. Die ersten Straßenüberquerungen in dieser knapp neun Millionen-Stadt sind ein richtiger Adrenalinkick.

Und fast jeder in Vietnam macht Frühsport, am liebsten auf laute Technomusik in beeindruckenden Gruppenformationen in Parks. Ich fühle mich erinnert an die Filme über den tollen Alltag in der kommunistischen Volksrepublik Bulgarien. Erlebt habe ich den Frühsport leider nicht mehr, ich war ja ein Kind der Demokratie.

Dazu schreiben alle Vietnamesen Wunschzettelchen an ihre Buddhas. Es gibt mehrere davon, der grinsende Happy Buddha mit dem Wohlstandsbauch, der liegende Buddha, der grazile, sitzende Buddha und noch ein paar andere. Und jeder von ihnen steht für etwas anderes. Also muss der Glückszettel genau bei dem jenigen landen, der dafür auch zuständig ist. Ansonsten geht der Wunsch nicht in Erfüllung.

Ich möchte keine Vorurteile über Vietnam bilden oder festigen, deswegen werde ich mich nun auf meine Empfindungen bei dieser Reise durch Südvietnam zum Mekong-Delta und zur größten Vietnamesischen Insel Phu Quoc im Golf von Thailand konzentrieren.

Was fand ich spannend, gut und interessant:

  • die Märkte und die street food-Stände – ich liebe vietnamesische Küche und habe einiges auf der Straße ausprobiert, ohne Konsequenzen für meinen Magen;)
  • die schwimmenden Märkte auf dem Mekong – einer der zwölf längsten Flüsse der Welt endet in Vietnam. Auf einem Boot durch die breite Delta zu fahren und sich leckere Obstsorten auf den schwimmenden Märkten zu holen, ist ein richtig cooles Erlebnis!
  • die Zuversicht der Vietnamesen, dass der Verkehr sich von allein regelt. Mir ist keine einzige Ampel auf der Reise begegnet!
  • die stillstehende Zeit im Palast der Wiedervereinigung in Saigon – seit Mitte der 70er Jahre, als die letzten Ministerpräsidenten ihn verlassen haben, ist der Palast unberührt und mittlerweile ein Museum
  • die kolonialen Stadtteile Saigons, die einen morbiden Charme haben
  • das Fahrradfahren zum Chinesischen Meer auf einer sehr stark befahrenen Landstraße, natürlich bewaffnet mit Gasmaske und zwischen LKWs, Eseln und Mopeds
  • das Mopedfahren auf Phu Quoc ohne Straßen und mit manchmal unüberwinbaren Sanddünen
  • die Freundlichkeit der Menschen trotz ihrer heftigen, nicht weit zurückliegenden Vergangenheit

Was mich geschockt hat:

  • die unglaubliche Vielfalt der Natur und das absolut fehlende Bewußtsein für Umweltschutz – hier ist Plastik einfach überall!

Was mich amüsiert hat:

  • Die Art, Wegbeschreibungen zu geben oder auf Fragen zu antworten, ohne die richtige Antwort zu kennen – einfach aus Höflichkeit
  • das Taxifahren auf den Mopeds – ich habe es geliebt!
  • das Gefühl, ein VIP zu sein. Wie geht das? Wenn man auf einmal während des Schlafs auf einer Fähre merkt, dass der Sitz neben einem dauerbesetzt ist, obwohl er eigentlich leer steht. Man öffnet dann die Augen und sieht einen Vietnamesen, der gerade ein Selfie mit einem macht…Nicht der erste und sicher nicht der letzte…
DSCN0304
The Vietnamese coffee tastes like coco
DSCN0306
Streets of Saigon – you can always find something tasty to eat!
DSCN0322
Maybe the most expensive coconut juice ever;)
DSCN0371
Celebrating my birthday in Saigon!
DSCN0378
Millions of motocycles everywhere – crossing the street is a real adventure in Saigon!
DSCN0403
On my way to the coconut candy island – yes, it does exist!;)
DSCN0419
This hat survived the whole trip and is now hanging on my wall @home
DSCN0444
The floating markets of Vietnam – Mekong Delta
DSCN0449
You can buy here everything
DSCN0453
In the mood of water melone…
DSCN0462
or fish??
DSCN0465
Out of them they make noodles
DSCN0487
Walking through the markets – I just love it!
20160225_174929
Paradise island Phu Quoc
20160226_180135
Pulling faces in the sunset light
20160227_115033
The beaches of Phu Quoc are beautiful – with exception of the sand bugs (ouch!)
20160228_190252
Grill party – the fish is fresh and tasty!
DSCN0521
The shrimps are drying under the hot sun, getting ready for shrimp flour
DSCN0536
This beach – a paradise on Earth!
DSCN0566
Travelling around the island by motorbike
DSCN0568
No streets on this island – sometimes a kind of real adventure!
IMG-20160224-WA0014
My bungalow was a pure luxury
20160302_104818
Hue is the old king’s capital, located in central Vietnam
20160302_125856
Walking through the old Imperial city of Hue (UNESCO-Heritage)
20160302_165219
There are a lot of bonsais around there
20160303_130241
The coast of the Chinese sea – the final destination of…
20160303_143322
a bike tour from Saigon (15 km oneway), no bike roads of course 😉
20160303_190632
Meeting Mr Lac Thanh: he is a deaf snack owner in Hue who gives his guests a small present – a simple bottle opener. Afterwards you have to send him a picture from your home country holding it. Mr Thanh has already a big collection of pix from all over the world!
DSCN0582
Tasty dough balls filled with vegetables
DSCN0589
Street food: Cooking Pho – the traditional Vietnamese soup
DSCN0600
Never tasted these sweets because of the bright artificial colours
DSCN0608
Dragon boats at the Perfume river in Hue
DSCN0618
A burning monk from The Thien-Mu Pagoda (1963, protest against the Anti-buddhist regime) was on the cover of Rage Against The Machine 1992
DSCN0629
Ritual money for the Gods
DSCN0632
You can find a lot of Joss sticks at the temples…
DSCN0637
…and creative gifts out of fruits for the Gods
DSCN0655
Karate kid – Ina in Hue;)

Kommentar verfassen