Happy birthday in Santiago de Chile, Ina

10 Stunden später bin ich in der Hauptstadt Chiles, Santiago. Die Stadt, über die man mir sagte, sie lohnt gar nicht. Vergeudete Zeit, dreckige Stadt, nichts zu sehen. Santiago begeistert mich schon beim ersten Anblick. Und später bin ich einfach verliebt. Santiago lebt und feiert sich, ist ehrlich und unprätentiös, sympathischer als Buenos Aires. Ich wohne mitten im Zentrum, nicht weit von all den Sehenswürdigkeiten. Die Straßen von Santiago sehen aus wie endlose Flohmärkte und die Chilenen sind verrückt nach Fussball  (was für eine Überraschung! 😂) und Tarot. Man trinkt gerne café con piernas (heisst, dass die Bedienung einen kurzen Rock anhat und viel Bein zeigt) und pisco sour (ein Weinbrand mit frisch gepresstem Zitronensaft). Gegessen wird u.a. porotos granados  (Bohnen-, Kürbiseintopf) und chupe de jaibas (Krebskuchen).

An nächsten Tag habe ich Geburtstag. Zu diesem Anlass besuche ich das Haus vom chilenischen Dichter Pablo Neruda. Neruda gehört zu meinen Lieblingsdichtern und er war einer der Gründe tatsächlich, warum ich damals angefangen habe, Spanisch zu lernen. Ich wollte seine Gedichte im Original lesen. Nicht nur seine Sprache verzaubert, auch sein Leben war außergewöhnlich. Er war besessen vom Meer und baute all seinen Häuser (davon gibt es 3) in Form von Schiffen. Neruda selbst war noch nie schwimmen in seinem Leben. La Chascona sieht aus wie ein Zauberschloss auf mehreren Etagen voll mit Antiquitäten. Neruda hatte einen guten Humor und seinen Gästen wurden Salz und Pfeffer so angeboten (siehe bild1, demnächst euch auch!). Neruda war Botschafter Chiles in der ganzen Welt, ein bekennender Unterstützer von Salvador Allende und starb nur wenige Tage nach seinem Tod im Moneda Palast.

Den Nachmittag verbringe ich schwimmend über den Dächern von Santiago, in einem Freibad. Es sind 35 Grad. Ich bin total aus dem Häuschen. An meinem Geburtstag war ich NOCH NIE im Freien und an so einem fantastischen Ort schwimmen…

Santiago is surrounded by hills and you can also hike around the city
Love at first sight with the market
Inside the famous fish market of Santiago
Welcome to the traditional Chilean cuisine
La Moneda – seat of the President
Playing chess at the Plaz de Armas is a common activity in the Chilean capital
Taking a stroll through the beautiful corners of the Bellavista barrio
Bellavista barrio – full of bars and ateliers
Street leading to the house of Pablo Neruda – La Chascona
La Chascona has many floors and is full of antique furniture, art and other collections. Neruda loved to collect extraordinary things and present them in his home
I really felt in love with this painting and painted a copy of it on my wall later
Sitting in Neruda’s chair – it’s strictly forbidden but I wanted it to feel it for a second 😉
Santiago’s cats are adorable!
Hiking up the hills to see the finance barrio
For the very first time in my life I was celebrating my birthday in summer – I think, I gonna keep this tradition for the future!

Kommentar verfassen