Istanbul calling

Wie ist Istanbul so, fragen mich meine Freunde. Ich habe die passende Postkarte entdeckt, die diese quirlige, atemberaubende Stadt passend beschreibt:

Istanbul ist eine Megapolis, zwischen zwei Welten und hat den unwiderstehlichen Charme eines jungen Vagabunden. Gebaut, um Rom II zu werden, liegt sie wie Rom auch auf 7 Hügeln. Das bedeutet: lasst eure Trolleys und high heels zu Hause, denn manche Straßen haben eine Neigung von mehr als 45 Grad. Atemberaubend wie gesagt.

Wahrscheinlich kann man über Istanbul unendlich viel schreiben. Ich werde mich auf die Sachen konzentrieren, die mich beeindruckt und belustigt haben und mir das Gefühl gegeben, ich möchte genau hier sein in diesem Moment.

Die jahrhundertlange Geschichte
… die aus jeder Ecke rausspringt. Hier sind sich Rom und Istanbul sehr ähnlich. In Istanbul fehlen nur die tausenden römischen Fontänen, dafür ist hier dieses fantastische Schwarze Meer. Also Gleichstand 🙂 Eins der beeindruckendsten Bauwerke Istanbuls ist die Hagia Sophia. Gebaut im 4. Jhr von einem römischen Kaiser, sollte sie die größte Kirche Europas voller Pracht und Prunk werden. Nach der Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen wurde die Kirche in eine Moschee umgewandelt. Die prunkvollen christlichen Mosaiken wurden übermalt, zum Glück aber nicht gänzlich zerstört. Jahrhunderte später, als Atatürk die Republik ausgerufen hat, wurde der ewige Streit zwischen Christen und Muslimen über die wahre Heiligkeit diesen Ortes endlich geschlichtet. Hagia Sophia wurde zu einem Museum. Heutzutage kann man einige der größten Darstellungen von Koransuren und gleichzeitig goldene christliche Mosaiken nebeneinander sehen. Das ist wirklich einmalig! Im großen Hof des Topkapi Palastes steht eine der wenigen christlichen Kirchen aus der Zeit. Die Hagia Irene. Natürlich habe ich meiner Heiligen (mein richtiger Name ist Irina) einen Besuch erstattet.

Hagia Sophia

Hagia Sophia again

Saint Mary with Jesus besides the surahs from the quran

Emperor Konstantin, his wife Irene and Saint Mary with Jesus

Entering the Blue Mosque, still the biggest one in Istanbul

Hagia Irene remained a church during the Osman empire

Hagia Irene, Irina and the red roses

The Sirkeci Station – last stop of the famous Orient Express travelling from Paris to Istanbul

Geschäftstüchtigkeit und Großzügigkeit
Die Istanbuler leben für ihr Geschäft…und fürs Angeln. Überall kannst du was kaufen, zu festen Preisen oder feilschend. Und manchmal strahlst du offenbar bestimmte Notwendigkeiten aus. Dann kommen nur ganz bestimmte Verkäufer ständig auf dich zu. Meine Mum z. B. sieht offenbar wie jemanden aus, der regelmäßig Teppiche kauft und auch viele davon braucht. Seltsam für jemanden, der keinen einzigen zu Hause liegen oder hängen hat.

Unabhängig von der Leidenschaft, ins Geschäft zu kommen, gibt es auch Leute, die dir gerne was schenken. Vom Herzen aus. In einem Juwellierladen hat sich der Verkäufer unsterblich in meine Mum verliebt, Koralenohrringe für sie gebastelt und ihr sie geschenkt. Denn nichts weniger als wertvolle Korallen passen zu großen Liebe im Leben.

Streets full of shops, near Hagia Sophia

The Grand Bazaar or Kapalı Çarşı in Turkish

Aladin had a crush on my Mum. It was really sweet!

You can buy corncobs and simits at every corner

Börek and other tasty things!

Das Meer und die Fische
Wie wunderschön der Bosphorus und das goldene Horn aussehen, im Hintergrund die prunkvollen historischen Bauten, im Vordergrund die Fähren, die Fußgängerbrücken voller Angelstöcke (Angeln ist ein Volkssport in Istanbul) und die weißen, laut rufenden Möwen – mir reichen die Worte nicht aus, um das zu beschreiben. So geht es viel einfacher: Setzt euch in die Fähre von Eminönü aus und fahrt auf die asiatische Seite nach Kadiköy oder Üsküdar rüber. Lasst euch den Wind um die Ohren pfeifen, den Geruch von Meer in die Nase steigen und genießt den Möwentanz am Deck der Fähre. Lauft die Promenade in Üsküdar rauf und runter, trinkt euch einen Tee beim ‚Bardak-Chai‘ (der Name hört sich sehr lustig auf Bulgarisch an. Denn Bardak heißt bei uns Bordell) und seht euch an, wie die Sonne neben dem Topkapi und Hagia Sophia runter geht. Ach, einfach magisch.

Und dann fahrt wieder zurück nach Karaköy, zum Fischmarkt und gönnt euch eine große Portion frischen Fisch. Und glaubt mir, der Fischmarkt ist ein Must Do in Istanbul! Mit Sicherheit.

View from the ferry to Kadiköy

So many sea gulls – I absolutely love it!

Bardak Chai in Kadiköy – drinking tea, watching the sea

This sunset was a bit modest but if you have clear skies, you can enjoy a fantastic view

The Bosphorus

Big fish pans for hungry people at the fish market in Karaköy

Idyllic Karaköy by night

Everybody’s gone fishing in Istanbul

Sprache
Wie manche von Euch vielleicht wissen, war Bulgarien 5 Jahrhunderte lang unter osmanischer Herrschaft. Infolgedessen hat die bulgarische Sprache ziemlich viele türkische Worte integriert. Sie werden aber teilweise anders betont, ausgesprochen und haben eine ganz andere Bedeutung. Das Beispiel mit Bardak oben zeigt, wie gut Bulgaren aufpassen sollten, wenn sie türkische Worte nutzen! Ein Wort möchte ich Euch besonders ans Herz legen: keyif auf Türkisch (kef auf Bulgarisch ausgesprochen) heißt so was wie Vergnügen. In Bulgarien sagen wir einfach, wenn man sich echt gut fühlt: Ach goljam kef [aх голям кеф], heißt, ach wie geil! Auch im türkischen wird das Wort ähnlich benutzt. Wie genau, fragt mal bitte besser bei euren türkischen Freunden nach 😉

Street Art
Auf der asiatischen Seite von Istanbul, in den engen Gassen von Kadiköy finden sich wunderschöne Murals. Ich habe tatsächlich eine Art Schnitzeljagd mit Google Maps gemacht und bin mir sicher, dass ich nur ein Bruchteil davon finden konnte.

Near my app in Cihangir

Karaköy

In Karaköy too

Kadiköy, near Karakolhane Sk.

Kadiköy, near Karakolhane Sk.

Kadiköy, near Karakolhane Sk.

Kadiköy, near Karakolhane Sk.

Kadiköy, Karakolhane Sk.

Kadiköy near Resit Efendi Sk.

Kadiköy near Resit Efendi Sk.

Kadiköy near Resit Efendi Sk.

Die Adressen

Wie findet man eine Adresse in Istanbul? Ziemlich schwer oder gar nicht. Denn dazu muss man wissen, dass der Stadtrat manchmal Straßennummern ändert (ich bin der festen Überzeugung, dass dies ein lustiges Spiel mit den Touristen ist) und dass die Adresse auf Türkisch mit dem Mikroviertel anfängt, dann kommt die Straße und vielleicht ist sogar eine Appartment-Nummer drin. Zu lang für jegliche Apps. Daraus resultierte, dass ich vor verschlossenen Türen stand, denn der Schlüssel meiner Airbnb Wohnung passte nicht in die Tür. Es stellte sich raus, die gesuchte Nummer ist jetzt auf einer anderen Straße. Man lernt nie aus.

The key doesn’t fit in the lock… Fuck! Where is this airbnb app??

At the end I found it and drank a welcome beer with Marylin

Die Istanbuler Bars und Cafés
In der Nähe von Taksim (ja, da wo die Proteste vor ein paar Jahren sich abgespielt haben) und in Karaköy kann man sich in engen Gassen voller Ateliers und Bars (mal alternativ, mal künstlerisch, mal richtig abgefuckt) verlaufen. Wie meine selbst auferlegte Tradition besagt, muss ich mindestens eine heruntergekommene Rockbar besuchen, um die Flair der Stadt richtig spüren zu können. In Istanbul war das die Rocknrolla. Klar, habe ich sie mir nach dem Namen ausgesucht. Guy Ritchie würde sich den Arsch abfreuen, dieses schöne Graffiti von seinem Hauptdarsteller da zu entdecken. Gutes Bier, klebliger Boden, anständige Rockmusik und eine ganz dreckige Toilette – das sind die wichtigsten Charakteristiken jeder guten Rockbar. Rocknrolla schneidet hier passabel ab. Bonuspunkte kriegt die Bar für den Stromausfall – kurze Verunsicherung der Besucher und anschließendes Gröllen, bis der Strom wieder floß – und die bareigene Rockkatze.

Auf Empfehlung von einem Istanbuler Freund habe ich mir einige tolle Cafés und Bars angeschaut. Besonders empfehlenswert: Cafe Ilmisimya in Karaköy. Alte Telefone, Schallplattenspieler, Radios and schwarz-weiße Bilder gehören zum Interior. Die Menüs sind alte bulgarische! Minischallplatten, die Barkeeper sind herzlich und ich habe am Ende sogar Whisky mit ihnen getrunken. Wahrscheinlich die weltbeste (ich übertreibe nicht!) heiße Schokolade kann man in Fil in Karaköy trinken. Stellt euch eine zerschmolzene Zartbitterschokolade ohne jegliches Verdünnen vor – ja, das ist sie! In Kadiköy, auf der anderen Seite gibt es auch ziemlich viele tolle Locations zum Ausgehen, die habe ich mir fürs nächste Mal aufgehoben. Denn I’ll be back, for sure!

In some bar with Kurt and the guys in Karaköy

Rocknrolla near the Taksim square

Colorful steps in Karaköy

One of the bar streets in Karaköy

Cafe Ilmisimya in Karaköy… has also a cat 🙂

Bulgarian vinyls serve as menus

After a nice chat I ended up drinking whisky…

Thank you guys for the hospitality! ❤

One beautiful bar passage in Tom tom

Cheers! See us soon 🙂

Hier die Tipps:

  1. Beste heiße Schokolade in Fil
  2. Eins der guten Cafés Ilmisimya
  3. Fischessen am Fischmarkt in Karaköy
  4. Chai und der schönste Sonnenuntergang im Bardak Chai, Üsküdar
  5. Bar Rocknrolla

Anfahrt und Unterkunft: Turkish Airlines fliegen von vielen deutschen Flughäfen nach Istanbul. Airbnb in Karaköy ist relativ günstig und Ihr seid dann direkt in der Nähe der guten Bars 🙂 Have keyif, dudes!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s