Bulgaria Diaries #2: The Balkan mountain, roses, gold treasures and Voyager

Versprochen ist versprochen. Zweiter Teil der Bulgarien Tagebücher. Heute steigen wir auf das Balkangebirge und lassen uns vom Duft der Rosen betäuben, während wir Geschichten aus früheren Zeiten über Könige und Goldschätze lauschen…

Die Felsen von Belogradchik

Davor möchte ich Euch noch ein Wunder der Natur zeigen. Ich habe es im letzten Blog schlichtweg vergessen. Im Nord-Westen Bulgariens könnt Ihr die Magie der Felsen von Belogradchik erleben. Ein gottverlassenes Stückchen Paradies auf Erden, geformt in mehr als 200 Millionen von Jahren. Einzigartig.

The reddish rocks of Belogradchik have different shapes

They look stunning just before sunset

Glamorous sunset over Belogradchik

Weliko Tarnowo

Und nu tauchen wir ein wenig in die Geschichte ein. Und zwar Richtung Norden, etwa 220 km von Warna, da liegt Weliko Tarnowo, eine kleine Stadt mit einer großen historischen Bedeutung. Sie war die Hauptstadt des zweiten bulgarischen Reiches, eine uneinnehmbare Festung und das kulturelle und religiöse Zentrum des Landes im 13. und 14. Jahrhundert. Hier könnt Ihr auf die Burg Zarewetz hochstiefeln und das 360Grad Panorama genießen.

View to the town of Weliko Tarnowo

The monastery Holy Trinity is located 6km out of the town

Die Urbulgaren und die Thraker
Ich gebe zu, es ist ein bisschen unlogisch mit dem zweiten bulgarischen Reich anzufangen, wenn man sonst nichts über Bulgarien weiß. An dieser Stelle wäre Dr Who’s Tardis sehr praktisch: dieses Geräusch, na Ihr wisst schon… und wir zählen das Jahr 681 n. Chr. , der bulgarische Staat wird gerade gegründet. Ganz schön alt also. Und wer und was waren diese Urbulgaren? Turkstämmige Nomadenvölker aus Asien haben sich auf dem Balken niedergelassen und sich mit den slawischen Völkern vermischt. Bei mir überwiegen eindeutig die urbulgarischen Gene: klein, dunkle Haare und Abenteuerlust. Die blauen Augen markieren knapp meine slawische Zugehörigkeit…

Balkangebirge, Rosen und Thraker

Next Stop: Balkangebirge, auf Bulgarisch Stara Planina. Es erstreckt sich von der serbischen Grenze bis zum Schwarzen Meer und spannt das Land wie ein Gürtel. Windig, neblig und wunderschön zum Wandern. Lauft Ihr auf den Kamm, habt Ihr das Gefühl, Könige der Welt zu sein.

Im Tal des Balkangebirges blühen die bulgarischen Rosen, die zu diesem so intensiv riechenden Öl verarbeitet werden.

Hundreds of roses

Mittendrin befindet sich die Stadt Kazanlak, umgeben von Grabstätten thrakischer Könige, errichtet im 5. Jhr v. Chr. Wer waren diese Thraker noch mal? Schon Homer hat sie erwähnt und Herodot nannte sie das größte Volk nach Indien. Sie waren Händler, konnten meisterhaft Gold schmieden und die elegantesten Stücke daraus entstehen lassen. Ihre Goldschätze sind weltberühmt und werden weltweit ausgestellt.

Entering the tomb of a Thracian king

Kulturhauptstadt 2019 Plowdiw

Zurück zu jetzt und heute: 2019 ist Plowdiw eine der Kulturhauptstädte Europas. Die Stadt der sieben Hügel, ähnlich wie Rom und Istanbul, nur älter! Schon vor 8000 Jahren war die Stadt besiedelt und auch die Thraker haben hier ihre Spuren hinterlassen. Auf und ab geht Ihr in Plovdiv, auf die sogenannten Tepés, die Hügel, durch die malerische Altstadt, die farbenfrohen Fachwerkhäuser entlang hin zum römischen Amphitheater. Da, wo jedes Konzert Gänsehaut im Sonnenuntergang bedeutet. Setzt Euch einfach mal ganz oben auf einem der sieben Hügel, schaut über die Stadt und verabschiedet die untergehende Sonne – Ihr werdet es lieben! Versprochen. Das ist ein unbeschreiblich schönes Gefühl. Verlauft Euch in die Gassen der Altstadt, hinein in das alternative Viertel, genannt Kapana. Auf Bulgarisch hat der Name zwei Bedeutungen: einmal bedeutet er die Falle – man fühlt sich da derart wohl, in den Ateliers, zwischen den Wänden voller bunter Graffitis, in den kleinen Cafés, dass man gerne in diese Falle tappt und gerne verweilt. Die zweite Bedeutung passt auch, der kleine Laden von nebenan…

Plowdiw by night

Walking through the Kapana

A concert in the amphitheater is always a highlight!

Look for the murals and graffitis

Soundtrack: Voyager Golden Records

Der passende Soundtrack zu diesem Bulgarien Tagebuch: einer der berühmtesten bulgarischen Folkloresongs, der 1977 ins Weltall auf den Voyager Golden Records geschossen worden ist! Als eine der 27 musikalischen Botschaften für außerirdische Lebewesen…Wow!

Valia Balkanska – Izlel je Delyo Haydutin (Video)

Weitere Tipps

Anreise und Unterkunft in Plowdiw: Ryanair, Hostels und Airbnb – alles easy! Viel Spaß beim Erkunden 😉

Links

Die Tardis kommt (Sound)

Die Thraker und ihre Goldschätze

Mehr über Plowdiw als Kulturhauptstadt 2019

Weltspiegel-Snippet über Plowdiw

Mehr über die Voyager Golden Records von 1977

Mehr bulgarische Folkloresongs (das Mysterium der bulgarischen Stimmen)

What’s next?

Im Teil 3 werdet Ihr den höchsten Gipfel auf dem Balkan besteigen (knappe 3.000m), eine Schmalspurbahn fahren und verschlafene Bergdörfer besuchen. Also stay tuned! 😛

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s